Als Ihre Hauptwebseite Lesezeichen hinzufügen Sprache: ENGLISH DEUTSCH

Lhasa

Lhasa, Stadt des Wunders, ist die Hauptstadt des Autonomen Gebiets Tibet der Volksrepublik China und bekannt als Dach der Welt für ihre durchschnittliche Höhe von 4,000 Metern über dem Meeresspiegel.Sie ist charmant mit der wunderschönen Landschaft, brillanten Kultur und mysteriösen Folksloren.Lhasa bedeutet auf Tibetisch "heiliges Land".Wegen der über 3000 Stunden Sonnenscheindauer im Jahr wird diese historisch bekannte Stadt "Stadt des Sonnenscheins" genannt. Als Hauptstadt bildet Lhasa politisches, wirtschaftliches, kulturelles und Verkehrszentrum von Tibet.Zahlreiche Sehenswürdigkeiten wie der Potala Palat und der Jokhang Tempel haben sich schon längst im In- und Ausland einen Ruf gemacht.

 
 
Touristische Höhepunkte

 

Potala Palast
Der Potala Palast, ein burgartiger weltbekannter antiker Bau auf dem Roten Berg in Lhasa, wurde bereits im 7. Jahrhundert errichtet und blickt auf eine Geschichte von 1300 Jahren zurück.Er liegt 3700 m über dem Meeresspiegel und nimmt ein Terrain von 360 000 qm ein. Er hat eine Ost-West-Ausdehnung von 360 m und von Süden nach Norden eine Ausdehnung von 270 m. Der Hauptteil des Palastes ist 117 m hoch und hat 13 Stockwerke, er ist damit der höchst gelegene Bau der Erde und eine Kulmination von Palast-, Burg- und Klosterbau. Im Jahr 641 heiratete Songzain Gambo die Tang-Prinzissin Wen Cheng. Aus Freude ließ er an der Stelle des heutigen Potala Palastes einen Palast für die Prinzessin erbauen. Damals war dieser Palast ein neunstöckiges Bauwerk mit 999 Räumen und einem Meditationsraum, es sah herrlich und grandios aus. Aber mit der Zeit wurde der Palast mehrmals von Donnern, Blitzen und Kriegsfeuern beschädigt. Er verfiel und war unbewohnbar. Nur die Höhle für den Prinzen von Dharma und der Hauptpalast Pagbalhakang blieben erhalten. Der heutige Potala wurde im 17. Jahrhundert gebaut.

 

   

Jokhang Tempel
Der Jokhang-Tempel in Lhasa wurde im 7. Jahrhundert gebaut. Er befindet sich im Zentrum der Altstadt von Lhasa.Das vergoldete Tempeldach zeigt den traditionellen tibetischen Baustil.In der sonne glänzt das goldene Dach und sieht prächtig aus.In der Halle des Hauptgebäudes wird der Belieferung nach die Sakyamuni-Statue. Die von der Prinzessin Wencheng nach Tibet mitgebracht wurde, aufbewahrt. Auf die Wände des Hauptgebäudes wurden verschiedenartige lebendige und farbige Wandmalerein gemalt, die buddhistische Geschichten und die Geschichte der Reise der Prinzessin Wencheng und ihrer Begleitung nach Tibet zum Inhalt haben. Viele Wandmalereien sind nach historischen Tatsachen geschaffen worden. Der Jokhang Tempel ist die wichtigste religiöse Struktur in Tibet.

Barkhor-Straße
Die Barkhor-Straße, der mittlere Umrundungsweg, ist die wohl meistbesuchte Straße in Lhasa. Die etwa einen Kilometer lange Ringstraße war und ist ein wichtiges religiöses und wirtschaftliches Zentrum in der Altstadt von Lhasa.Entlang der Straße finden sich zahlreiche Läden, von tibetischen Trachten, über Messer, religiöse Gegenstände und sogar Waren aus Indien und Nepal kann man hier alles finden. Heutzutage besuchen jeden Tag 50,000 Touristen und Geschäftsmänner diese Straße.

 
 

   

Kloster Drepung
Das Kloster Drepung ist eines der bedeutendsten Klöster der Gelug-Schule und war eines der „drei großen Klöster Lhasas“, nicht ganz 10 km westlich von Lhasa gelegen. Sie wurde 1416 gegründet und später vom Fünften Dalai Lama vergrößert.Der Name heißt soviel wie Reishaufen in Tibetisch, denn aus einer großen Entfernung betrachtet, sieht das Kloster wie ein Haufen Reis aus.In Drepung leben über 10.000 Mönche.Auf dem Berghang liegt eine Terrasse, von der aus man einen guten Ausblick auf die Gebirgslandschaft hat und die Tempelanlage teilweise überblicken kann.

 

Kloster Sera
Das Kloster Sera ist eines der „drei großen Klöster Lhasas" und liegt am Fuß des Bergs Sera Wuze in der nördlichen Vorstadt von Lhasa. Eswurde von Tsongkapas Schüler, Sagya Yeshes, gegründet. Im Jahr 1419, im 12. Regierungsjahr unter Kaiser Yongle der Ming-Dynastie, entsandte ihn Tsongkapa zu einer Audienz bei Kaiser Zhudi in Nanjing. Im April des folgenden Jahres verlieh ihm der Kaiser den Ehrentitel „großer Dharma, großer Staatslehrmeister". Sagya Yesches ließ nach seiner Rückkehr nach Tibet, der Absicht Tsongkapas folgend, im 17. Regierungsjahr unter Kaiser Yongle (1419), das Sera-Kloster bauen.Das Kloster Sera verfügt über eine große Menge von Kulturgegenständen.

 

   

Gandan Tempel
Das Gandan-Kloster ist das Gründungskloster der Gelug-Sekte.Das Kloster liegt in 3800 m Höhe und 45 km östlich von Lhasa.Im Klosterkomplex gibt es Sutra- und Buddhahallen, buddhistische Kollegien sowie viele andere Sakral- und Wohnbauten.Das Kloster Gandan wurde zu Anfang des 15. Jahrhunderts erbaut.Der Bau des Klosters Gandan wird als Zeichen für die Herausbildung der Gelug-Sekte gesehen. Das Kloster Gandan, das später entstandene Kloster Sera und das Kloster Drepung werden als die drei großen Klöster Lhasas bezeichnet.Die Bedeutung des Kloster Gandan als religiöses, künstlerisches, politisches und kulturelles Relikt führte dazu, dass er seit dem Jahre 1961 als nationales Kulturrelikt geschützt wird. Jedes Jahr findet eines der größten buddhistischen Feste, das Buddhamalereifest, in diesem Kloster statt und zieht Tausende von Besuchern und Anhängern an.

 

Norbulingka
Der Norbulingka-Park liegt in der westlichen Vorstadt von Lhasa und 2 km vom Potala-Palast entfernt.Norbulingka bedeutet auf Tibetisch „Schatzgarten". Der Park bedeckt eine Fläche von 3,6 Millionen qm. Er wurde in der Mitte des 18. Jahrhunderts erstmals angelegt. Durch oftmalige Erweiterungen hat er den heutigen Umfang erreicht.Norbulingka gliedert sich in drei Teile: den Vorderhof, den Palast und den Waldteil. In dieser Parkanlage stehen verschiedene Hallen und Pavillons, die über 400 Räume unterschiedlicher Größe haben. Der Norbulingka ist der höchste Park der Welt. Er ist die Sommerresidenz der Dalai Lama. Nach der demokratischen Reform in Tibet 1959 ist der Norbulingka ein öffentlicher Park für alle Einwohner geworden.

 

   

Das Tibet-Museum
Das Tibet-Museum befindet sich im Südwesten der Stadt Lhasa und wurde im Oktober 1999 fertig gestellt.Die Sammlung des Tibet-Museums umfasst unterschiedlichste Ausstellungsstücke aus der vorgeschichtlichen Zeit, verschiedenartige Buddha- und Bodhisattwafiguren, Tangka-Malerein, kultische Geräte des tibetischen Buddhismus, Sutren, Dokumente und andere klassische Werke in tibetischer Sprache, kunsthandwerkliche Produkte und Keramikwaren.Die Eröffnungsausstellung des Museums hieß “Ausstellung der Geschichte und Kultur Tibets”. Sie bestand aus folgenden vier Teilen: Vorgeschichte, Ausstellung der mit dem Vaterland untrennbaren Geschichte, Kultur- und Kunst sowie einer Ausstellung der Sitten und Gebräuche Tibets. 

 

 

Lhasa Karte


Größere Kartenansicht

Hauptseite